Archiv

bin da

Seit Mittwoch Nachmittag bin ich jetzt also in Paris.

Der erste Tag war doch echt hart, weil ich erstmal gemerkt habe, wie wenig Französisch ich doch eigentlich kann, bzw. wie wenig man versteht, wenn Franzosen so richtig loslegen!

Im Wohnheim anmelden, Fahrkarten kaufen, bei der Uni einschreiben und Bankkonto eröffnen hat aber alles ganz gut geklappt. Teilweise sind die Franzosen (besonders die Jüngeren) auch durchaus in der Lage, englisch zu sprechen.

Gestern hab' ich schon mal den Louvre, die Tuillerien und den Triumphbogen gesehen. Den Eiffelturm bisher nur aus der Ferne. Ach ja, und Notre Dame, sieht aber aus der Nähe nicht so toll aus, weil man wegen der Größe die Wirkung der Türme kaum wahrnehmen kann.

Heute mache ich wahrscheinlich mit meinen Eltern eine Stadtrundfahrt. Die machen hier übrigens eine Woche Urlaub, um sich auch mal wieder Paris anzuschauen.

Bis dann! 

1.9.06 08:28, kommentieren

Stadtrundfahrt

Haben uns heute Karten für eine Stadtrundfahrt gekauft und uns alle Sehenswürdigkeiten der Stadt vom Bus aus angesehen. Sehr angenehme Art, eine Stadt kennenzulernen!

Da das Wetter so wunderschön ist, hab ich mir natürlich gleich einen kräftigen Sonnenbrand geholt.

Was Notre Dame angeht, nehme ich übrigens alles zurück. Das, was ich gestern gesehen habe, war Notre Dame des Champs, viel viel kleiner als das "Original", das wirklich imposant ist.

Womit ich zum Thema Fotos käme. Ich hab bis jetzt ca. 200 gemacht, ich werde mal eine kleine Auswahl treffen und sie über Yahoo ins Internet stellen, allerdings nicht öffentlich, sondern nur mit persönlicher Einladung. Wer also welche sehen möchte, sagt mir bitte per Email Bescheid.

Die meisten Sehenswürdigkeiten haben wir heute also auf unseren Touren abgeklappert, der Eiffelturm ist auch faszinierend. Eigentlich ist die ganze Stadt einfach toll. Ich bin mal auf den Louvre von innen gespannt.

So, Schluss für heute, bis dann! 

1.9.06 22:47, kommentieren

Uni

Morgen gehts los mit der Uni.

Ich war gestern schon mal da und wer die Uni Bielefeld kennt, weiß, was ich meine, wenn ich sage, gegen diese ist unsere Uni ein wahrer Traum von außen. 

Ich hoffe, dass das innen besser aussieht.

Als Erstes wird mir morgen früh Blut abgenommen, gehört angeblich aber zu einer in Frankreich für alle Studenten üblichen medizinischen Untersuchung vor Beginn eines Studienabschnitts (visite médicale).

Ich hoffe, ich komme da mit meinem immer noch rudimentären Französisch über die Runden und die jagen mich nicht gleich wieder weg

3.9.06 22:22, kommentieren

TL

TL - Travaux de laboratoire...

das bestimmt momentan meinen Alltag!

Montag war erstmal nur Einführung, da musste man sich für ein Projekt entscheiden, was man die nächsten Wochen über fast komplett selbstständig erarbeitet.

Ich habe mich für die Construction et Caractérisation d'une Béta-Caméra entschieden, gearbeitet wird im Team (Binôme). Ich arbeite mit einem Franzosen namens Jonathan zusammen. Ist leider ein etwas stiller, aber sonst ist das natürlich gut, um die Sprache zu lernen. In der Mittagspause unterhält man sich aber sowie so immer mit sehr vielen Leuten. Trotzdem wünsche ich mir, doch schon ein bisschen besser Französisch sprechen zu können.

Als ich gestern Mittag zwei meiner Kommilitonen erzählt habe, dass ich nur zwei Jahre Französisch in der Schule gehabt habe, haben die doch sehr gestaunt. Teilweise haben die Franzosen nämlich acht oder mehr Jahre deutch gehabt, sprechen aber trotzdem nicht wirklich deutsch (oder trauen sich nicht).

Ich habe auch mal wieder (wie schon zu Hause im AP und FP) eine Strahlenschutzvorlesung über mich ergehen lassen müssen. Heute gab's dann auch noch einen weißen Kittel (pour la protection des rayons cosmiques, wie einer der Franzosen meinte) und ein Calorimètre, auf deutsch wahrscheinlich Strahlenschutzplakette, so ein Ding was eingeschickt wird.

Mit meinem deutschen Zimmerkollegen verstehe ich mich übrigens auch wunderbar, auch Physiker (Biophysik). Ab heute abend haben wir allerdings beschlossen, untereinander französisch zu reden, weil man sonst jeden morgen in der Uni wieder erst umschalten muss.

Seitdem reden wir allerdings irgendwie weniger

Bis bald mal!

PS: Wetter ist nach wie vor bombig! 28° und Sonne! 

2 Kommentare 6.9.06 22:04, kommentieren

Paris...

Wir (mein Mitbewohner und ein Kommilitone von ihm aus München) haben heute abend mal einen zünftigen Pariser Abend gemacht.

Erst haben wir uns auf den Champs-Elysees getroffen und uns ein paar wirklich beeindruckende Geschäfte angeschaut (Peugeot zeigt z.B. echt starke Prototypen und der Virgin Megastore hat jedes Lied, das jemals aufgenommen wurde).

Danach haben wir den nächsten kleinen Lebensmittel-Laden gesucht (in St. Germain), der offen hatte und uns Käse, Knabberzeug und natürlich Wein gekauft, dann ab auf die Holzbrücke über der Seine...

Das ist Leben in Paris...savoir vivre!

Bilder folgen... 

1 Kommentar 10.9.06 23:15, kommentieren

endlich mal wieder Zeit zum Schreiben

Paris ist echt der Hammer!

Alles super hier, die Stadt, das Wetter, die Leute, etc.

Meine Kommilitonen sind alle total nett, der ein oder andere spricht sogar gar nicht so schlecht deutsch, meist wegen deutscher Elternteile. Die sind dann besonders bemüht, dass ich auch alles verstehe.

Die Arbeit macht auch Spaß (also die "Laborarbeit" ), ist zwar anspruchsvoll, aber es kommt auch was dabei raus. Wir arbeiten ziemlich selbstständig, d.h. wir kriegen immer Abschnittsaufgaben gestellt, wie im Moment Erstellung einer Monte-Carlo-Simulation eines Szintillationsdetektors für verschiedene radioaktive Präparate (wem's was sagt). Und heute haben wir tatsächlich unser Programm für die Simulation erfolgreich fertiggestellt!

Zur Freizeit: Am Wochenende waren wir (mein Mitbewohner und ich) mit anderen Erasmusstudenten unterwegs: Freitags mit drei Portugiesinnen (Bar im Quartier Latin), Samstag mit 30 Spaniern (Disko, etc.) und Sonntag mit 6 spanischen Mädels (Sacre Coer, Montmatre). War echt spitze.

Gestern war ich mit meiner deutschen Kommilitonin (siehe auch neue Fotos) im Kino in "Thank you for smoking!". Den Film kann ich nur jedem empfehlen, ich fand ihn jedenfalls sehr lustig! Danach natürlich noch zünftig im Quartier Latin was trinken, anschließend haben wir die wunderschöne Atmosphäre von Paris bei Nacht genossen, hier ist es ja schließlich immer noch schön warm.

Ich sag also nur: Savoir vivre!

2 Kommentare 20.9.06 22:09, kommentieren

es ist noch vor 1, juhu

Normalerweise ist zumindest am WE hier totaler Schlafmangel angesagt, aber heute gehts noch, weil die Party, auf der wir waren, war in der Banlieu, also etwas weiter draußen, sodass man zusehen musste, die letzte Metro zu erwischen. War eine Party von Italienerinnen und da wir einen Italiener aus der Cité U kennen, war das unsere Eintrittskarte. Die Pasta war wie zu erwarten sehr lecker, aber Stimmung kam so richtig nicht auf.

Ganz im Gegensatz zu gestern, da war ich auf der Geburtstagsfeier einer Deutschen, die auch in Paris studiert und die üblichen Verdächtigen, also die Spanier(-innen) und Portugiesinnen waren auch alle wieder mit von der Partie. Die Stimmung war superklasse, so stellt man sich eine richtige private Erasmus-Party vor. Vorher war ich noch auf der Geburtstagsfeier meiner deutschen Kommilitonin Geertje (hier ist irgendwie immer alles zeitgleich...), aber die Feier war leider schon um 12 zu Ende, weil die anderen Gäste alle im Wohnheim in Orsay wohnten und den letzten RER (sowas wie Regionalexpress) nehmen mussten.

Freitag war ich mit meinen französischen Kommilitonen was trinken in einem englischen Pub in Paris, war ganz nett soweit, aber die trinken leider mehr als sie vertragen können und das sind nur etwa zwei Bier, danach waren die alle schon ziemlich dicht. Das erleichterte mir das Verstehen des Französisch nicht besonders... 

1 Kommentar 25.9.06 00:57, kommentieren